Ein paar Worte zum Thema Fleischeinkauf

15.04.2014 17:35 | Kochen für den Hund


Die meisten von uns kochen für den Hund (oder barfen ihn) um sicher zu gehen, dass er mit gesunden Rohstoffen ernährt wird.
Fleisch bestreitet dabei den höchsten Anteil, und so sind ein paar Gedanken im Vorfeld dazu sicher angebracht.

Als ich vor Jahren mit dem Kochen anfing und mir einen ersten Überblick zum Fleischangebot verschafft hatte,
sprach ich dies mit meinem Vater, in 2. Generation Metzgermeister,  durch, der mir damals riet, Halsorgane mit
Luftröhre und Kehlkopf (auch zusammenfassend Schlund genannt) zu meiden, weil sich dort die Schilddrüse
mit ihren Hormonen befindet und es sicher nicht gut sein könne, dem Hund davon größere Mengen zuzuführen.
So hielt ich es dann auch immer, auch bei den Grafenland Dosen.  

2012 erschien dazu ein Artikel im 
Journal of Small Animal Practice, ‚Dietary hyperthyroidism in dogs. 
Barbara Welsch hat diesen Artikel aufgegriffen unter 
pfotenleser, ‚Hausmanns(hormon)kost’.  
Ein Punkt, über den es sich lohnt nachzudenken.

Andrea Brockhaus
Grafenland